Stücke

„Die Komik dieses Stückes entkeimt aus der gesetzwidrigen Bewältigung eines ernsthaften Problems.“

Funny Money (Saison 2007)

Was kann einen braven Angestellten aus der Bahn werfen? Natürlich Geld, viel Geld. Um genau zu sein: 735.000 englische Pfund. Die geraten bei einer Verwechslung ähnlich aussehender Aktentaschen eines schönen Tages in die Hände von Hanry Perkins. Und was macht man damit? Man macht sich aus dem Staub. Jedenfalls hat er das vor. Zwei Flüge nach Spanien buchen, die Ehegattin ungefragt mitnehmen und im sonnigen Süden ein sorgloses Leben führen.

Dr. David Mortimore steht vor einem wichtigen Schritt seiner Karriere. Er soll vor dem Neurologenkongress die Hauptrede halten, was ihm die Möglichkeit eröffnet, Chefarzt der St. Andrews-Klinik zu werden, eventuell sogar in den Adelsstand erhoben zu werden. Da erscheint Schwester Jane Tate, die vor 18 Jahren Lernschwester beim jungen Dr. Mortimore war und das Krankenhaus damals ziemlich überstürzt und ohne Angabe von Gründen verlassen hat. Nun – sie erwartete ein Kind von Dr. Mortimore.

Die blaue Maus (Saison 2005)

Werner Martin, ein aufstrebender und äußerst erfolgreicher Jungunternehmer, benötigt dringend finanzielle Unterstützung zur weiteren Expansion seiner Firma. Sein ehrenwerter Schwiegervater Leo Bamberger - der angebliche "Große Drache" im Männerbund der Artusritter, ist durchaus bereit in die Firma seines Schwiegersohnes zu investieren, jedoch seine Frau Karoline, die Dank der intensiven Unterstützungsarbeit vom angeblich moralisch einwandfreien Lebenswandel zutiefst überzeugt ist, fordert, dass Werner, so wie sein Schwiegervater der ehrenwerten Runde der Artusritter beitritt.

Was soll man machen, wenn man arbeitslos wird und sich nicht traut, das seiner Frau zu gestehen? Eric Swan entwickelt für dieses Problem eine ungewöhnliche Lösung: Er erfindet zusätzlich zu seinem tatsächlichen Untermieter Norman Bassett immer neue Hilfsbedürftige, die angeblich bei ihm wohnen - und für sie kassiert er jede erdenkliche Form von Unterstützung: Alters-, Invaliden, Unfallrente, Kranken-, Wohn- und Kindergeld und vieles mehr. So geht das zwei Jahre lang, und Ehefrau Linda weiß immer noch nichts, bis man schließlich beim Amt doch misstrauisch wird und den Außenprüfer Mr.

Der junge Alfred Robitschek braucht Geld. Sein leicht exzentrischer Onkel Lazi verspricht ihm finanzielle Unterstützung, wenn Alfred ihm Zugang zu einem geselligen Abend in einer Irrenanstalt verschafft. Mit Hilfe seines Freundes, des Malers Robert, lotst Alfred den älteren Herrn in die Familienpension Schöller und 'verkauft' Onkel Lazi die Gäste als Geisteskranke.

Im besten Mannesalter von 45 Jahren kommt Otto durch einen Autounfall zu Tode. Er landet im Himmel und muss sich vor Petrus verantworten. Bereits während des Leichenschmauses kommt es zwischen den Angehörigen wegen des Erbes zu Auseinandersetzungen. Da er vor Jahren ein Testament aufgesetzt hat, welches aber nicht mehr seinen Wünschen entspricht, da es mittlerweile den Falschen zu Gute kommen würde, möchte er nocheinmal auf die Erde zurück, um das richtig zu stellen. Dieser Wunsch wird ihm vorerst von Petrus verweigert. Aber.....

Richard Willey, angesehener britischer Minister, hat sich das sehr nett gedacht: Die attraktive Jane, Sekretärin bei der Opposition, trifft sich mit ihm in einer Hotelsuite. Alles könnte wunderbar sein: Die Debatte im Parlament läuft auch ohne ihn, seine Frau glaubt ihn politisch aktiv, und der Hotelmanager ahnt nichts. Dann allerdings ein ungeahnter Zwischenfall: Im Fenster liegt eine männliche Leiche. Richard Willey steckt in einer gefährlichen Zwickmühle: Soll er die Polizei holen? Oder einfach die Leiche verschwinden lassen?

Friedrich Winkler ist das, was man gewöhnlich unter einem "Mustergatten" versteht. Er raucht nicht, er trinkt nicht, fremd geht er auch nicht, und Elisabeth, seiner Frau, erfüllt er jeden Wunsch. Doch die langweilt sich mit ihm unsterblich. Als John, ein früherer Verehrer Elisabeths, plötzlich wieder in der Stadt auftaucht, muss Friedrich befürchten, sie an den Charmeur zu verlieren. Friedrich bittet seinen Freund Robert um Rat. Robert ist zwar glücklich verheiratet, möchte aber nach außen als "Draufgänger" erscheinen und gibt Friedrich von Mann zu Mann einige Tipps.

Der Geschäftsmann Willibald Wittner hat nicht nur Probleme mit seinen Töchtern und Schwiegersöhnen bzw. dem Herren, der gerne Schwiegersohn werden würde und dafür tief in die Trickkiste greift. Nein, er erbt auch noch im unpassendsten Moment einen orientalischen Harem, bestehend aus 4 verschleierten Schönheiten, und damit fangen die Schwierigkeiten erst richtig an. Und da ist auch noch der "kleine" Friedl!? Ob ihn der ängstliche Obereunuch aus dieser verzwickten Angelegenheit retten kann???

Seiten