RESET - Alles auf Anfang

  • © 2015 Walter Kolm
    © 2015 Walter Kolm
  • © 2015 Walter Kolm
    © 2015 Walter Kolm
  • © 2015 Walter Kolm
    © 2015 Walter Kolm
  • © 2015 Walter Kolm
    © 2015 Walter Kolm
  • © 2015 Walter Kolm
    © 2015 Walter Kolm
  • © 2015 Walter Kolm
    © 2015 Walter Kolm
  • © 2015 Walter Kolm
    © 2015 Walter Kolm
  • © 2015 Walter Kolm
    © 2015 Walter Kolm

Regie: 

Souffleuse: 

Inspizienz: 

Das Stück spielt in der Jetztzeit im Haus eines gut situierten Ehepaares am Stadtrand. Herbert, ein erfolgreicher Geschäftsmann in den besten Jahren (richtig, das sind die, die gleich nach den guten kommen), hat eigentlich alles. Eine Ehefrau – sie ist schwer hysterisch, zugegeben, aber sie versucht, es mit Yoga in den Griff zu kriegen. Ein Verhältnis mit seiner jungen Sekretärin – sie will leider ein Kind von ihm, und dass er sich endlich scheiden lässt. Einen enterbten schwulen Halbbruder, der ohne viel zu fragen bei ihm eingezogen ist. Sogar einen Magritte an der Wand hat Herbert.

Mit einem Wort: Herbert hat zu viel. Und er hat genug davon. Als plötzlich sein alter Freund Martin in der Tür steht und – für eh nur ganz kurz – einen millionenschweren Geldkoffer bei ihm verstecken möchte, fasst Herbert einen Gedanken: Warum nicht einfach durchbrennen mit dem Schwarzgeld und alles hinter sich lassen?

Doch durch einen plötzlich, unerwarteten Schock fällt Herbert in Ohnmacht und verliert das Gedächtnis. Als er in sein Heim zurückkehrt, wollen ihn alle in das Leben pressen, das sie sich schon immer gewünscht haben: Die Ehefrau redet ihm ein, er sei der sensible Jean-Michel, der ihr Sonaten komponiert; der enterbte Halbbruder erklärt Herbert zum enterbten Halbbruder; die Sekretärin behauptet, sie sei bereits schwanger und die Scheidung beschlossene Sache. Martin aber hat nur eine Frage: Wo ist der verdammte Koffer?

Wird Herbert in sein altes Leben zurückfinden? Oder gar in ein neues? Zum Beispiel mit dem Malermeister Klapsch in Jamaika? Und: Ist der Magritte an der Wand eigentlich echt?

Bühnenbau: 

Technik: 

Buffet: 

Besetzung

Herbert Gruber - Peter Windholz
Maria Gruber - Herberts Ehefrau - Elisabeth Riesner
Stefanie Sommer - Herberts Sekretärin und Geliebte - Sabine Hackl
Martin Feldmann - Herberts ältester Freund - Markus Lingfeld
Eduard Kafka - Herberts unehelicher Halbbruder - Gottfried Pschill
Herrr Klapsch - Malermeister - Christian Vymetal
Roland - Krankenpfleger - Swen Tesarek

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.